Selbstverteidigung für Frauen und Kinder

Selbstverteidigung für Frauen und Kinder

Viele Frauen und Kinder wurden in ihrem Leben schon Opfer körperlicher oder sexueller Gewalt. Misshandlung und Vergewaltigung gehören in der heutigen Zeit leider bei vielen Menschen zum Alltag. Doch Gegenwehr hilft: Deutsche und amerikanische Studien haben gezeigt, dass 80 Prozent der Übergriffe erfolgreich abgewehrt werden können. So wundert es nicht, dass immer mehr Frauen und Kinder an Selbstverteidigungskursen und Selbstbehauptungsprogrammen wie dem SELF DEFENSE MAOR teilnehmen.

Bei der Suche nach der richtigen Selbstverteidigungsmethode fühlen sich Interessierte einem Angebots-Dschungel ausgesetzt. Viele Kampfsportarten eignen sich aber gar nicht als Selbstverteidigung. Frauen werden in den Kursen wichtige Techniken beigebracht, um sich so gegen meist weitaus stärkere männliche Angreifer wehren zu können. Die Bewegungen in der Selbstverteidigung sind meist schnell, kurz und gerade. Auch wenn das Prinzip der Selbstverteidigung das Vermeiden des Kampfes ist, so gilt gerade auch im Kampf: Angriff ist die beste Verteidigung!

Bei Kursen für Kinder steht nicht das eigentliche Schlagen im Mittelpunkt, sondern die Stärkung der Persönlichkeit. Selbstbehauptung und Selbstbewusstsein der Kinder werden verbessert. Diese Eigenschaften sind nicht nur im Kampf wichtig, sie lassen die Kinder auch nicht länger als Opfer dastehen in Bezug auf Mobbing und andere psychische Angriffe. Kinder, die sicher und selbstbewusst auftreten, werden kaum belästigt oder attackiert. In den betreffenden Kursen wird auch die Wahrnehmung für entstehende gefährliche Konflikte geschärft und wie man sich aus diesen lösen kann.

Durch das neu erlernte Selbstvertrauen fällt es Kindern und auch Jugendlichen leichter, Nein zu sagen. Die Teilnehmer werden erkennen, was sie nicht möchten und wie sie dies am besten zum Ausdruck bringen. Die Kinder lernen, sich möglichst aufrecht zu halten, präsent zu sein und dem potenziellen Angreifer ins Gesicht zu schauen und nicht verschüchtert wegzusehen. Selbstbewusstsein und Selbstbehauptung sorgen dafür, dass keine Opfersignale an mögliche Täter ausgesendet werden. Es wird unwahrscheinlicher, dass Frauen, Kinder und Jugendliche als Opfer ausgesucht werden.